Hamsterkäfig Vergleich: Nur das Beste für die kleinen Nager

In unserem ausführlichen Hamsterkäfig Vergleich zeigen wir worauf es bei einem Käfig für Hamster ankommt. Welche Größe der Käfig haben soll. Woraus der Käfig bestehen soll und wann eine artgerechte Haltung gegeben ist.

hamsterkaefig-hamster-haltung
Was bedeutet eigentlich artgerechte Haltung? Worauf kommt es dabei an? Mehr in unserem Artikel.
©mordilla-net – Pixabay.com

Hamsterkäfig Vergleich: Unsere Empfehlungen

Ferplast Nagarium Karat

Zuletzt aktualisiert am 24. Juni 2019 um 11:20 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
 
Das Fernplast Nagarium Karat in der Größe 100, welche für die Länge steht, ist unserer Meinung nach der geeignetste Käfig. Er bietet genügend Einstreutiefe, besteht aus einer Glaswanne und einem Gitteraufsatz. Besitzt mehrere Ebenen und in der Lieferung sind schon einige Zubehörteile enthalten.

In der Lieferung ist ein Häuschen zum Verstecken, ein Futternapf, eine Trinkflasche und ein Laufrad. Mehrere Holzleitern und Einlegeböden, damit die Hamster mehrere Ebenen zur Unterhaltung haben. Die Ebenen können so angepasst werden, dass ein Laufrad mit 30 cm Durchmesser Platz findet.

Ebenso hat der Käfig mehrere Öffnungen, durch die rein gegriffen werden kann. Optimal wenn das Futter gewechselt werden muss oder der Hamster mal rausgeholt wird.

Die Glaswanne ist ca. 25 cm hoch und bietet somit eine ideale Einstreutiefe. Nachteilig an diesem Hamsterkäfig ist der doch relativ hohe Preis. Jedoch wird hier ein Komplettset und idealen Maßen und Zubehörteilen geliefert. Bei sorgfältiger Pflege hält dieser Käfig Jahre.

Solange das Glasbecken nicht herunterfällt und bricht, wird wohl kein neuer Käfig benötigt. Zur Erweiterung kann ein kleines Außengehege aufgebaut werden, damit die Hamster noch Auslauf bekommen.

Kerbl Kleintierkäfig Gabbia Baldo

Kerbl Nagerkäfig BALDO FLAT 100 100 x 53 x 46 cm*
Kerbl Nagerkäfig BALDO FLAT 100 100 x 53 x 46 cm
Preis: € 35,99 Prime
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 25. Juni 2019 um 05:35 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
 
Der Kerbl Gabbia Baldo Kleintierkäfig gibt es in verschiedenen Größen und entweder mit einer Trinkflasche oder ohne. Erhältlich Größen sind 80x45x42 cm, 100×53,46 cm, 118x59x46 cm und 135x69x52 cm. Wir empfehlen mindestens die Größe 100x53x46 cm, welche die Mindestmaße sind. Noch mehr Platz wäre natürlich Ideal.

Die Wanne des Käfigs besteht aus Plastik. Darauf kommt ein Gitteraufsatz. Positiv an diesem Hamsterkäfig ist die seitliche Öffnung. Da Hamster sehr schreckhaft sind, ist das Greifen von oben eher negativ und nicht empfehlenswert.

Nachteilig bei dem Käfig ist das wohl laut einigen Kunden das doch eher dünne und brüchige Plastikmaterial. Beim Versand wurde die Plastikwanne bei manchen Kunden beschädigt, was sehr ärgerlich ist.

Jedoch erfreuen sich viele Kunden an diesem Käfig. Vom Preis-Leistungsverhältnis ist dieser Käfig vollkommen ausreichend sein. Zubehör für den Käfig muss separat gekauft werden. In der Lieferung ist, bis auf die Trinkflasche die bei einer Größe ab 118 cm dabei ist, kein weiteres Zubehör.

Kleintierstall Hamsterkäfig CHINO aus Holz, 100x55x55 cm

Zuletzt aktualisiert am 25. Juni 2019 um 05:35 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
 
Dieser Kleintierkäfig besitzt schon in der Lieferung mehrere Zubehörteile. Es sind ein Häuschen, mehrere Ebenen und mit jeweils einem entsprechenden Steg dabei. So können die kleinen Hamster jede Ebene leicht erreichen. Durch eine Plexiglasscheibe als Frontscheibe können die Hamster immer gut beobachtet werden.

Die Deckenplatte ist durch ein feines Netz aus Drahgitter abgedeckt. So können die Hamster nicht ausbrechen.

Ein Punkt welchen wir als Nachteil werten wollen ist die mangelnde Einstreutiefe. Welche nur ein paar Zentimeter beträgt. Hamster buddeln gerne und hier sollte die Einstreutiefe mindestens 20 Zentimeter betragen. Doch als Ergänzung, Erweiterung oder vorübergehende Lösung ist dieser Käfig sicherlich gut geeignet.

Hamsterkäfig-Arten

Auf dem Markt gibt es verschiedene Arten von Käfigen. Hier wollen wir die verschiedenen Arten kurz näher beleuchtet und vorstellen.

Gitterkäfig

In der Regel ist dies ein Käfig aus zwei Komponenten. Einmal einer Wanne, die in der Regel aus Plastik besteht und einem Gitteraufsatz. Der Nachteil bei einer Wanne aus Plastik ist, dass sie oft leicht brechen. Durch den Gitteraufsatz hat der Hamsterkäfig eine gute Luftzirkulation.

Im Vergleich zu anderen Käfig-Varianten ist diese einer der günstigeren. Teurer wird es erst, wenn im Angebot Zubehör mit inbegriffen ist. Ein Vorteil wenn ein Gitteraufsatz vorhanden ist, dass er mehrere Öffnungen hat. So gibt es oft eine Öffnung an der Seite. Diese ist zu empfehlen, wenn der Hamster mal gestreichelt oder herausgeholt werden soll.

Leider werden oft Gitterkäfige angeboten, die nicht Artgerecht sind. Die Mindestgröße für einen Käfig sollte 100 cm in der Länge, 50 cm in der Breite und 50 cm in der Höhe sein. So ist ausreichend Platz vorhanden.

Terrarium

Terrarien wurden ursprünglich für Kriechtiere und andere Reptilien gebaut, jedoch gibt es einige die die Anforderungen für einen Nager erfüllen. Das bezieht sich vor allem auf die Maße.

Wichtige Punkt, die es hier zu beachten gilt, sind wie immer die Maße, wie viele Öffnungen vorhanden sind und welche EInstreutiefe gegeben ist. Wenn das Material aus Holz besteht, muss es lackiert werden. Am besten mit Sabberlack, welcher nicht schädlich für Nager ist. So kann verhindert werden, dass das Holz schimmelt wenn der Nager auf das Holz uriniert macht.

Aquarium

Die besten Hamsterkäfige, neben Eigenbauten, sind Aquarien mit einem Gitteraufsatz. Hier gilt es wie immer auf die Maße zu achten. Die Wanne besteht hier aus Glas und obendrauf kommt ein Gitteraufsatz. So ist eine optimale Einstreutiefe gegeben und durch das Gitter eine optimale Luftzirkulation.

Wichtig hierbei ist es dem Hamster mehrere Ebenen aufzubauen und genügend Möglichkeiten zur Bewegung zu geben. Optimalerweise besitzt der Gitteraufsatz mehrere Öffnungen.

Ein Nachteil bei diesem Modell ist der relativ hohe Preis. Doch bei richtiger Pflege hält dieser Hamsterkäfig für lange Zeit.

Eigenbau: Hamsterkäfig selber bauen

Wer handwerkliches Geschick, Zeit und etwas mehr Budget zur Verfügung hat kann zu dieser Variante greifen. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Der Käfig kann so groß gebaut werden wie das Herz begehrt.

Für den Hamster können so ideale Bedingungen geschaffen werden. Es kann das Material verwendet werden, welches bevorzugt wird und das Innenleben nach eigenen Vorstellungen gestaltet werden.

Mehr Informationen über Hamster und deren Haltung gibt es im Video von der YouTuberin JulisTierwelt:

Ausstattung

Der Hamsterkäfig alleine macht noch kein Zuhause für den kleinen Nager. Deswegen müssen noch einige andere Utensilien bei der Erstanschaffung gekauft werden.

Neben einem kleinen Haus mit mehreren Kammern und ausreichend großen Schlupflöchern, braucht es noch einige weitere Sachen. Im folgenden Abschnitt wollen wir einige davon vorstellen.

Einstreu

Damit der kleine Hamster es gemütlich hat und auch seinem Buddel-Trieb nachgehen kann, muss Streu in den Käfig. Gute Wahlen hierbei sind Hanfeinstreu und Leineneinstreu. Außerdem eignet sich Kleintiereinstreu aus Holzspänen ebenfalls dafür.

Wichtig beim Einstreu ist das es nicht irgendwie behandelt ist und frei von Staub oder ätherischen Ölen ist.

Nistmaterial

Da Hamster von Natur aus Fluchttiere sind und gerne Buddeln und sich Verstecke bauen, sollte im Käfig genügend Material dafür vorhanden sein. Hierfür eignen sich Heu und Stroh sehr gut.

Pflege

Ein Sandbad ist dafür da, damit die kleinen Nager ihr Fell Pflegen können. Ein Glas mit Chinchillasand eignet sich perfekt dafür. Chinchillasand ist abgerundet und so können sich die Tierchen nicht verletzten. Normaler Sand ist eher weniger dafür geeignet, da er eckiger ist und scharfe Kanten hat.

Neben einem Sandbad sollten einige Äste im Käfig verteilt werden. Dadurch können die kleinen Nager ihre Zähne auf natürliche Art und Weise pflegen.

Futter und Trinken

Natürlich müssen die Tiere auch was essen. Am besten wird das Trockenfutter im Käfig verteilt. So hat der Hamster Beschäftigung und Unterhaltung. Neben dem Futter braucht er noch etwas zu trinken.

Entweder wird das Wasser in einem kleinen Napf auf einer der oberen Ebenen serviert oder in einer Trinkflasche. Auf der oberen Ebene ist die Wasserschale besser aufgehoben, weil ansonsten Sand oder Stroh ins Wasser kommen kann.

Bewegung

Neben mehreren Etagen, auf denen sich der Hamster frei bewegen kann, sollte ein Laufrad im Käfig sein. Um die Wirbelsäule des Hamsters nicht zu schädigen, muss das Laufrad einen Durchmesser von mindestens 30 cm haben.

Weitere spannende Informationen über Hamster und deren Haltung sind im Video von Anna und die Haustiere auf YouTube zu finden:

Hamsterkäfig kaufen: Worauf kommt es an?

Welche Eigenschaften sollte ein guter Hamsterkäfig haben? Auf diese Fragen wollen wir im nächsten Abschnitt eingehen und wichtige Punkte nennen, die vor dem Kauf geklärt werden sollten.

Größe

Die Größe ist der wichtigste Punkt und viele Käfige erfüllen diese Anforderung einfach nicht. Idealerweise hat der Hamster eine Fläche von einem Quadratmeter zur Verfügung.

Die absoluten Mindestmaße für den Käfig sind 1,00 Meter Länge, 0,5 Meter Breite und 0,5 Meter Höhe. Alles darunter ist absolut nicht vertretbar und sollte nicht gekauft werden.

Zirkulation

Terrarien und Käfige die komplett aus Holz bestehen haben häufig das Problem, einer schlechten Luftzirkulation. Das kann für den Hamster unangenehm werden und womöglich Stress verursachen.

Außerdem wird sich der Geruch vom Hamster und seinen Ausscheidungen in der Luft konzentrieren und somit ein bissiger Geruch entstehen. Durch einen Gitteraufsatz kann dies verhindert werden.

Einstreutiefe

Hamster buddeln gerne und diesem Drang müssen sie nachgehen. Alles andere ist nicht Artgerecht. Die Einstreutiefe sollte mindestens 20 cm betragen. 20 bis 40 cm sind ideal. Dadurch ist gewährleistet, dass der Hamster seine Tunnel und Verstecke bauen kann.

Sicherheit

Ein schlecht verarbeiteter Käfig mit scharfen Kanten oder anderen Dingen, können dem Hamster schwere Verletzungen zufügen. Von daher sollte auf die Qualität des Käfigs geachtet werden.

Außerdem sollte die höchste Ebene nicht zu hoch sein und sich auf der darunterliegenden Fläche keine Gegenstände befinden. Manche Hamster fallen oder springen von der hohen Ebene. Wenn die Ebene zu hoch ist oder sich etwas darunter befindet, könnte sich der Hamster verletzen.

Gitterabstände

Die Gitterabstände sollten nicht zu weit sein, ansonsten versuchen die Hamster sich durch das Gitter zu quetschen. Das kann zu schlimmen Verletzungen führen. Dieser Fall sollte von Anfang an ausgeschlossen werden und darauf achten, dass die Abstände nicht zu weit sein. Ein grober Richtwert ist hierbei 0,8 cm bis 1,2 cm sollten die Abstände nicht überschreiten.

Hamster-Fakten: Das gibt es noch über Hamster zu sagen

Herkunft

Hamster gehören zur Unterfamilie der Mäuseartigen. Es gibt etwa 20 verschiedene Arten. Auf einige kommen wir nachfolgen zu sprechen. In Mitteleuropa ist eine Großhamster-Art verbreitet, der Feldhamster.

Hamster werden in der Regel maus- bis rattengroß und haben einen kurzen Schwanz.

Im Laufe der Geschichte haben sich immer mehr Hamster-Gattungen aufgetan.

Arten

Großhamster / Feldhamster

Zur Art der Großhamster gehört als Einziger der Feldhamster dazu. Diese ist eher ungeeignet als Haustier. Er wird niemals zahm und ist ziemlich bissig.

Goldhamster / Mittelhamster

Mittelhamster sind die syrischen Goldhamster und gehören wohl zu den bekanntesten auf dieser Welt. Es gibt sie in allen möglichen Farb- und Fellvariationen.

Wer sich einen Goldhamster als Haustier holen möchte, sollte wissen, dass die Lebenserwartung 2 bis 4 Jahre beträgt. Wer sich einen holt, muss sich sicher sein für diese Zeit die Verantwortung zu tragen.

Zwerghamster

Zwerghamster werden häufig als Haustiere gehalten. Hierfür eignen sich vor allem der Dsungarische-Zwerghamster, der Campbell-Zwerghamster, der Roborowski-Zwerghamster und der Chinesische-Streifenhamster.

Zwerghamstern werden Kurzschwänzigen, Grauschwänzigen und Langschwänzigen unterschieden.

Für diese kleinen Zeitgenossen muss die Verantwortung ungefähr 1 bis 3 Jahre getragen werden.

Ernährung

Für Goldhamster reichen täglich zwei Teelöffel Trockenfutter. Diese können einfach im Käfig verteilt werden. Für Zwerghamster ist ein Teelöffel vollkommen ausreichend.

Bei der Wahl des Trockenfutters sollte auf klare Auszeichnung der Bestandteile geachtet werden. Außerdem sollte auf pflanzliche Nebenerzeugnisse verzichtet werden.

Neben dem Trockenfutter mögen Hamster Gemüse. Täglich 2 bis 3 kleine Portionen sind eine ideale Wahl um den kleinen Nagern eine Freude zu bereiten.

Natürlich darf frisches Wasser nicht fehlen. Dieses sollte täglich gewechselt werden.

Verhalten

Wer sich einen Hamster als Haustier anschaffen möchte, sollte sich dem Verhalten eines Hamsters bewusst sein. Oft wünschen sich kleine Kinder einen Hamster. Jedoch ist ein Hamster alles andere als ein geeignetes Haustier für Kinder.

Hamster sind nicht zum Kuscheln geeignet und sind nachtaktive Tiere. Das bedeutet, wenn die Kinder längst im Bett sind, werden die Hamster aktiv.

Und wenn die Hamster tagsüber schlafen dürfen sie auf keinen Fall geweckt werden. Das stresst die Tiere nur.

Wer sich trotzdem einen Hamster holt, sollte diesen in einem separaten Raum halten. Wenn die Tiere Nachts aktiv werden, machen sie natürlich Krach. Ansonsten war es das mit dem Schlaf.

Ein wichtiges Merkmal im Verhalten der Tiere ist wenn sie anfangen am Gitter des Käfigs zu nagen. Das bedeutet entweder der Käfig ist zu klein oder sie sind unterfordert.

Dann lohnt sich entweder die Anschaffung eines größeren Käfigs oder eines Außengeheges. Damit der Hamster Auslauf bekommt. Oder es sollte für etwas mehr Unterhaltung im Käfig gesorgt werden.

Haltung

Ausgewachsene Hamster sind absolute Einzelgänger. Sie sollten alleine gehalten werden, denn ansonsten kann das Böse enden. Die Tiere fangen an sich zu bekämpfen und fügen sich schlimme Verletzungen zu.

Kaufen

Ein Hamster sollte bei einer seriösen Quelle gekauft werden. Im besten Fall in einem Tierheim oder bei einem bekannten und seriösen Züchter.

Zähmen

Natürlich soll irgendwann mal der Hamster auf die Hand genommen werden oder gestreichelt werden. Jedoch ist hier Geduld das Stichwort. In den ersten Tagen sollte das Tier in Ruhe gelassen werden. Damit es sich an die neue Umgebung gewöhnen kann.

Anschließend können die ersten Annäherungsversuche gestartet werden. Für den Anfang reicht es mit ruhiger und leiser Stimme mit dem Tier zu sprechen.

Ein weniger Auslauf fördert die Annäherung. Ein Leckerli auf die Hand legen und den Hamster ruhig anlocken, ist auch eine gute Möglichkeit.

Manchmal funktioniert absolut nichts und der Hamster will nicht zahm werden. Das kann in seltenen Fällen mal passieren. Das muss dann so akzeptiert werden. Blo? nicht versuchen das Tier zu etwas zu zwingen. Dies könnte das Tier stressen und im alltäglichen Verhalten hemmen.

Reinigung

Damit der Käfig und der restliche Raum nicht anfangen zu stinken sollte der Käfig regelmäßig gereinigt werden. Vor allem die Pinkelecken, welche sich die Tiere aussuchen, sollten wöchentlich gereinigt werden.

Einmal im Monat sollte der komplette Käfig gereinigt werden. Dafür einfach alles aus dem Käfig rausnehmen und mit heißem Wasser abwaschen. Manche empfehlen etwas vom alten Einstreu, welches nicht dreckig ist, mit in den gesäuberten Käfig zu mischen. So bleibt der alte Geruch bestehen und die Hamster sind weniger gestresst.

Außerdem ist es ganz wichtig zu prüfen, wo der Hamster sein Futter bunkert. Im schlimmsten Fall schimmelt das Essen und das Tier isst es.

Weitere Informationen

https://www.tierchenwelt.de/haustiere/haustier-hamster/1694-hamster-farben.html
https://www.hamsterbacken.com/hamsterarten/

Mehr Informationen über Kleintierkäfige.